Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.leadership-schmitz.de

    

 

concerned with: 

professional  leaderhsip

Corprate Culture

Business Ethics

Corporate Social Responsibility

 

 

 

 

Leadership Culture will be the main differentiator for

 

global competitiveness

 

A WANT - Culture and business ethics will pay off

Buchbesprechung in der Financial Times Deutschland

Die Rückkehr des gesunden Menschenverstands

von Michael Prellberg

Es gibt zwei Arten von Firmen. In den einen arbeiten Menschen. Über die anderen werden Bücher geschrieben. Was in diesen Büchern steht, hat meist wenig zu tun mit dem, was die Menschen in den Firmen erleben, in denen sie arbeiten.

Deshalb macht das Buch von Heribert Schmitz so viel Spaß. Keine aufwändige Theorie, keine Diagramme mit zuckenden Pfeilen. Stattdessen: die Wiederentdeckung des gesunden Menschenverstands. Bescheiden präsentiert der Aufsichtsratsvorsitzende von Hewlett-Packard Deutschland die Summe seines Managerlebens. Schmitz erweist sich als kluger Kopf, der das Dickicht von Managementmoden und -tipps zerschlägt und ein paar fast vergessene Wahrheiten vorzeigt.

Sie klingen ganz simpel: Vertrauen wird mit Vertrauen belohnt. Aber wer Vertrauen nur vorgaukelt, wird Misstrauen ernten. Wer als Chef motivierte Mitarbeiter will, muss ihnen Aufgaben übertragen - und zwar komplett, ohne Wenn und Aber. Nur Mitarbeiter, die Freiräume erhalten und sie nutzen dürfen, werden sich motiviert zeigen.

Altbekannt? Stimmt, sagt Schmitz, aber nie beherzigt. Auch von ihm selbst nicht. Selbstkritisch räumt Schmitz ein, wie schnell Manager mit Worthülsen zur Hand sind und wie schwer es ihnen fällt, den Worten auch Taten folgen zu lassen. Bei ihm selbst sei es ein langer Kampf gewesen, bis es ihm gelungen sei - Rückschläge inklusive.

Das Formidable an diesem leider grausig betitelten Büchlein steckt darin, dass Schmitz keine Ausflüchte akzeptiert: Nicht die rigide Unternehmenskultur ist schuld, nicht die obstinaten Untergebenen, nicht die fiesen Chefs. Die Schuld für demotivierte Mitarbeiter trägt jeder Manager selbst. "Manager, die nicht fähig sind, eine Vertrauenskultur zu schaffen, werden auf Dauer nicht erfolgreich sein." Nur wenn diese persönliche Verantwortung akzeptiert wird, schreibt Schmitz, kann der Weg zu einer "Kultur des Wollens" beschritten werden. Der Lohn: motivierte Mitarbeiter, zufriedene Chefs, eine prosperierende Firma.


Raus aus der Demotivationsfalle Heribert Schmitz Gabler 2005, 188 S., 34,90 Euro, ISBN 3409034447.

Aus der FTD vom 27.07.2005
© 2005 Financial Times Deutschland